Interkultur

Interkulturelle Services

Servus, Gruezi, Grüß Gott, Moin Moin, Tach, guten Tag, Hallo.

Welcher Gruß irritiert Sie?

„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“ sagte Karl Valentin und deutet damit an, dass in der Fremde manche Dinge befremden weil sie anders funktionieren als zu Hause: Man lacht anders, man grüßt anders, man spricht anders, man schweigt anders, man isst anders, man tritt sich nicht so Nahe… und immer in andere Fettnäpfchen als die, die man zu kennen glaubt. Da gibt es ja schon Unterschiede innerhalb Deutschlands, zwischen Nord und Süd, Ost und West. Wem ist da noch nichts aufgefallen?

Es ist leicht vorstellbar, dass das noch viel mehr für Menschen aus anderen Kulturen gilt. Um Missverständnisse mit Menschen aus anderen Kulturen zu vermeiden bieten wir Hilfe in Form von Trainings und Beratung. Dabei geht es nicht darum Andersartigkeit zu überwinden, sondern sie zu nutzen.

Was anderswo anders ist (Beispiele)

Wie man Japan am besten nicht begrüßt:

Oliver Kahn wollte einfach nur nett sein. Passend zu seinem neuen freundlichen Image erwiderte der Torwart der deutschen Nationalelf die Begrüßung einer Japanerin bei der Ankunft in Miyazaki mit zwei herzhaften Schmatzern auf deren Wangen. Doch die junge Frau erstarrte vor Scham und Schreck. Übertragen auf die Konventionen der japanischen Gesellschaft, in der zwischenmenschlicher Körperkontakt in der Öffentlichkeit praktisch nicht vorkommt und sogar Händeschütteln Ekel und Gänsehaut verursacht, hatte sie gerade auf offener Straße Sex mit einem Fremden gehabt

Wie man einen Deutschen besser nicht begrüßt:

Auf dem Inselkönigreich Tonga (Polynesien an der Datumsgrenze) wurde unserer Reisegruppe von Einheimischen die Zunge gezeigt, ein Zeichen größter Ergebenheit. Wer in deutschen Landen die Zunge herausstreckt spottet. Das war nicht immer so. Ursprünglich zeigte man wohl die Zunge um böse Geister abzuwehren.

Wie man sich in Ägypten gegenübersitzt:

Die Beine übereinanderzuschlagen gilt in Ägypten – und nicht nur dort – als sehr unhöflich, und zwar dann, wenn die Schuhsohle in die Richtung des Gesichts eines anderen zeigt. Denn alles was den Boden berührt und daher dreckig ist, sollte nicht in das Gesicht eines anderen gehalten werden, weder die Schuhsohle noch der Fuß. Das sicherste ist: beide Füße auf den Boden.

Interkulturelles Training

Treten Menschen miteinander in Kontakt, prallen zwangsläufig unterschiedliche Sichtweisen, Wertevorstellungen und Verhaltensmuster aufeinander. Auch wenn man sich der Problematik kultureller Unterschiede bewusst ist, fehlt es trotzdem häufig an Lösungsansätzen und Handlungsalternativen um interkulturelle Konflikte zu vermeiden.

Im interkulturellen Training lernen Sie wichtige Zusammenhänge, Kommunikationsstrategien und Verhaltensweisen, mit denen Sie Ihre Beziehung und die Zusammenarbeit mit Menschen aus anderen Kulturen erfolgreich aufbauen, nachhaltig verbessern und langfristig erhalten.

Der Erfolg eines Auslandseinsatzes hängt nicht nur von den sachlichen Kompetenzen der entsandten Mitarbeiter/ Experten ab, sondern ganz wesentlich von ihrer interkulturellen Kompetenz.

Interkulturelle Potenzialanalyse

Die interkulturelle Potenzialanalyse des Humboldteums dient der Erfassung interkultureller Kompetenzen sowie kultureller Präferenzen Ihrer Mitarbeiter und bildet die Grundlage für fundierte Personalentscheidungen: In nur wenigen Bereichen ist die persönliche Eignung eines Mitarbeiters so entscheidend wie im Auslandseinsatz und bei der Arbeit in internationalen Teams.

Die interkulturellen Potenzialanalyseverfahren des Humboldteums unterstützen Sie dabei, den geeigneten Mitarbeiter auszuwählen, der die Herausforderungen interkultureller Zusammenarbeit oder eines Auslandsaufenthalts erfolgreich meistern kann.

Zielgruppe

Unser Angebot richtet sich an:

  • Lehrer die sich entschieden haben im Ausland zu unterrichten.
  • Lehramtsstudenten, die sich für ein Praktikum an einer Auslandsschule entschieden haben.
  • Deutsche Fach- und Führungskräfte, die in Lateinamerika / Spanien / Japan arbeiten werden.
  • Fachkräfte die von Deutschland aus mit Kollegen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen arbeiten.
Google Translate »
Scroll Up